Bleibt nur noch wenig von “insta”

Real time sharing war gestern. Gerade auf Instagram ist aus dem “insta” wenig spontanes geblieben. Posts werden zielführend veröffentlicht. [Bild-]Qualität steht an erster Stelle.

Vielleicht hat es deshalb auch so lange gedauert, dass Posts auf Instagram jetzt auch automatisiert gepostet werden können. Planen (war ja schon länger) und Veröffentlichen (jetzt neu!) von Beiträgen ist für die Business-Accounts jetzt auch über Drittanbieter (z.B. per Hootsuite) möglich. Yeah!

Influenza vs. Influencer

Influenza – wer sie hat, der weiß, wie schnell sie sich ausbreiten kann oder man sich angesteckt hat.

Lassen sich Social-Media-Nutzer ebenso schnell anstecken? Zum großen Thema Influencer gibt es eine neue Studie. Im Auftrag von Olapic wurden  jeweils 1.000 aktive Social-Media-Nutzer (im alter von 16 bis 61 Jahren)  aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt (insgesamt also 4.000 Personen), ob sie durch einen Post von einem Influencer zum Kauf animiert wurden.

Weiterhin wurde hinterfragt, warum die Personen den Influencern in den sozialen Medien folgen und ihrer Meinung vertrauen.

Wichtige Ergebnisse sind u.a.:

  • Influencer werden als authentisch empfunden. 39% vertrauen den Empfehlungen
  • Videos (33%) und Bilder (25%) werden bevorzugt konsumiert. DIe beliebtesten Plattformen sind Facebook, Instagram und youtube.
  • 31% der Befragten gaben an, dass sie schon ein Produkt wegen eines Posts gekauft haben.

Dazu gibt es wieder eine tolle Übersicht via Olapic

Die Psychologie der Influencer

Wie funktioniert das jetzt genau mit dem Social Media Monitoring

Gar nicht so einfach, sich im Dschungel der verschiedenen Netzwerke richtig zu positionieren und dann auch noch das Umfeld zu beobachten. Im besten Fall lernt man aus den Fehlern seiner Mitbewerber.

Die Fokusgruppe Social Media im BVDW veröffentlicht regelmäßig Tipps zu diesem Thema. Aktuell gibt es den Leitfaden „Social Media Monitoring in der Praxis“. Darin werden Themen wie für welche Unternehmen lohnt sich in welcher Tiefe Social Media Monitoring, wie funktioniert es genau , welche Faktoren sind bei der Auswahl eines geeigneten Technologie-Anbieters zu berücksichtigen und welche Trends herrschen in der Monitoring-Industrie aktuell.

Der BVDW biete den Leitfaden kostenlos zum Download an.

Den Erfolg von Facebook Seiten und Posts richtig ermitteln

Ein paar Dinge sind wohl jedem klar, der sich ein bisschen mit Statistik auskennt bzw. diese anwendet.

  • Reichweite sagt aus, wie viele individuelle Fans den Inhalt gesehen haben.
  • Impressionen sagen, wie häufig ein Inhalt gesehen wurde. Auch wenn der Fan den Beitrag öfter sieht, wird dieser aufkummuliert.
  • Seitenreichweite: Zählt die Fans, die Inhalte – nicht nur aus der Timelime –  gesehen haben. Das können auch Fotos in den Alben oder geschaltete Werbeanzeigen sein.
  • Postreicheweite: Hier wird nur die Anzahl der Fans gezählt, die einen bestimmten Beitrag/Post gesehen haben.

Neben der reichweite in bestimmten Zeitabständen, gibt es weiterhin unterschiedliche Arten von Reichweite:

  • Organische Reichweite

Beschreibt die Anzahl der Fans, welche eine Page besuchen und diese Seite oder einen ihrer Posts gesehen haben. Ausgeschlossen bei der Zählung werden gesponserte Inhalte und Werbung.

  • Virale Reichweite

Das sind die Fans, die Beiträge in einer Story (also “X gefällt Y”)  gesehen haben.

  • Bezahlte Reichweite
  • Unbezahlte Reichweite

Wichtig zu wissen: “…entspricht die unbezahlte Reichweite der Gesamtreichweite minus der bezahlten Reichweite. Die Summe der organischen und der viralen Reichweite ist immer mindestens genauso groß, wie die unbezahlte Reichweite, da ein und der selbe Nutzer sowohl selbst auf einer Seite einen bestimmten Inhalt sehen und denselben durch eine Story eines Freundes betrachten kann. Jedoch schließt Facebook den beschriebenen Nutzer nur einmal in der generell angezeigten Reichweite ein.”

allthefacebook kennt sich aus

Wer trifft sich auf welcher Social Media Plattform?

Nichts neues bzw. nicht anders zu erwarten ist die aktuelle Auswertung der Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke von Toluna und Faktenkontor. Dazu wurden 3.500 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

  • sehr junge Zielgruppe zwischen 14 und 19 Jahren

Instagram –> 71 Prozent

Snapchat –> nur 15 Prozent aller Onliner, allerdings fast so beliebt wie Instagram (62 Prozent).

Pinterest –> 37 Prozent

Tumblr –> 28 Prozent

  • 30- bis 39jährigen

Xing –> 30 Prozent

Linkedin –> 19 Prozent

Stayfriends –> 16 Prozent

  • 40- bis 49jährige

Stayfriends –> 16 Prozent

  • ü50

Stayfriends –> 15 Prozent

 

zusammengestellt von haufe.de

Das ist doch alles das Gleiche

Die sozialen Netzwerke ähneln sich in ihren Funktionen immer mehr. Wer das eine nicht mag, findet eine Alternative.

Soziale Netzwerke ähneln sich

 

 

 

 

 

 

[via recode.net]

Wenn sich die Netzwerke angleichen, dann kommt das den Werbetreibenden zugute. Immerhin hat Facebook inzwischen mehr als 5 Millionen Werbekunden [via Horizont]. Der Nutzer kann Gelerntes von einer Plattform bei der nächsten anwenden. Gerade Video- und Bildmaterial erhöht die Verweildauer und das Geld fließt den Playern in die Taschen. Andersherum ist das auch eine Chance für Nischen.

Hier gibt es noch ein paar Infos, wer welchen Kanal lieber nutzt – Facebook vs. Instagram.

Die Zeit verrinnt im Social Media Universum

Mal eben schnell bei Instagram durchscrollen. Bei Facebook mal eben sehen, was die Freunde machen. Diese kleinen Dinge im social Media Universum summieren sich auf. Auf 5 Jahre und 4 Monate! Mehr Zeit als die, die wir für Essen und Trinken aufwenden!

Zeiten für social Media in Lebenszeit

 

 

 

Wie viel Zeit wir täglich auf den einzelnen Kanälen verbringen, findet sich unter den anderen Infografiken.

Infos und Grafiken via Mediakix.

Was man über Video Content und dessen erfolgreiche Vermarktung wissen sollte

Waren es gestern noch die Fotos in den sozialen Netzwerken, so gewinnt heute immer mehr Video Content an Bedeutung.

Für die verschiedenen Medien

  • Facebook / live
  • Instagram / video, stories, live
  • Snapchat
  • Twitter
  • Persicope
  • youtube

hat Buffer eine Übersicht mit den dazugehörigen Regeln und Metriken erstellt.

Metriken für Videos in den sozialen Netzwerken

 

 

 

 

 

Auf OnlineMarketing kann man für die einzelnen Kanälen die

  • Chrakteristika
  • die verfügbaren Metriken und
  • wo die Metriken zu finden sind

im Detail nachlesen.

 

Wann ist social Media erfolgreich?

Die Frage, die Marketer immer beschäftigt: Wie erfolgreich verkauft sich mein Produkt? Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein physisches oder virtuelles Produkt handelt. Ist mein Geld/Budget gut angelegt?

Aktuell sind diese Metriken ein guter Maßstab:

  • Reichweite / Impressions
  • CPC / CPM
  • Conversions
  • Interaktionen
  • Engagement Rate
  • Share Rate
  • Video View Retention Rate

Was diese im Detail beinhalten findet sich hier >>>