Senioren sind mehr als eine Persona

Was sie nicht lesen können, kaufen sie nicht. Wofür sie sich bücken müssen, bleibt in den Regalen liegen. Die 50plus-Generation gibt es für die Werbung nicht mehr. Heute beginnt für diese Altersgruppe oft ein neuer Lebensabschnitt.  Personas sollten für die Kommunikation überdacht werden.

Besipiele können sein:

  • Theresa ist eine allein lebende 72-Jährige, genannt Tess. Sie besitzt eine größere Eigentumswohnung und ein schickes Cabriolet….
  • Irmi und Herbert, 64 und 68 Jahre alt, sind beide in Rente. Seit 40 Jahren verheiratet, sind sie überaus glücklich, Opa und Oma zu sein….
  • Peter, 59, bewohnt eine preiswerte 2-Zimmer-Mietwohnung in einer Kleinstadt. Wegen gesundheitlicher Probleme ist er frühpensioniert….
  • Jörg, auch 59. Immer gebräunt, Body gestählt, ein erfolgreicher Geschäftsmann aus der besten Wohngegend Münchens….

via marconomy >>>

 

Content mit kurzer Länge

Hier wurde mal wieder etwas getestet: Ranken kurze oder lange Texte besser?

Kissmetrics fand heraus:

  • Der Erfolg der Textlänge hängt vom Endgerät ab
  • lange, aber nicht übermäßig lange Texte –> Desktop-User
  • knappe Texte –> mobile-User

Desktop-User lesen bei einer Textlänge von 1.055 Wörtern am ehesten bis zum Schluss.

 

 

 

Lange Texte werden von Usern mit einen umfassenden Einblick ins Thema und einem hohen Informationswert eingestuft. Sie haben ein Autoritätssignal und ziehen daher Qualitätslinks an.

 

Mobile-User sind eher geneigt bei einer Textlänge von 542 Wörtern bis zum Schluss dabei zu bleiben.

 

 

 

 

Auf mobilen Endgeräten werden Texte eher gescannt als gelesen.

Wer will schon allgemein, wenn er speziell haben kann…

Der Suchalgorithmus des Branchenriesen hatte im letzten Jahr einige Updates erfahren:

  • das Core-Update zum Jahresstart: Vorn gelistet wurden Seiten, die relevante und qualitativ hochwertige Inhalte für die Nutzeranfrage liefern.
  • das Mobile Update 2 im Mai: Hier werden nun mobilfreundliche Seiten in den mobilen Suchergebnissen bevorzugt. Domains, die nicht für mobile Endgeräte (insbesondere Smartphones) optimiert sind, mussten Rankingverluste hinnehmen.
  • das Phantom-4-Update im Juli: Wie der Name verrät, ging es um geringwertigen und Duplicate Content als auch um strukturell versteckte Inhalte.
  • das Penguin-4-Update im Oktober: Die Pinguin-typischen Backlink- und Spam-Detektoren sind nun Teil des Google-Kernalgorithmus.

Sie hinterlassen Gewinner und Verlierer bei den Suchergebnissen.

Searchmetrics hatte das ausgewertet und kam zu dem Schluß,  dass Special-Interest-Seiten weiter Aufwind erhielten, während General-Interest-Portale an Sichtbarkeit verloren.

SEO Updates

Quelle: Searchmetrics

 

Damit Vorträge sehenswert werden

Jeder kennt das – Vorträge in Power Point. Hat man Glück, sind sie aufgehübscht und der Redner versteht es, etwas rüber zu bringen. Aber wie gestaltet man eine eigene Präsentation, so dass sie auch angesehen wird?

Neben den Übungen für das richtige präsentieren, gibt es hier auch ein paar Vorlagen, sie abseits des Standards sind. Welche PowerPoint-Templates und Vorlagen für Keynote es gibt, wurde hier vorgestellt. Dazu gehören z.B. Slide Hunter, TemplatesWise oder auch Powerpoint Styles.

Und wer mal nicht auf Power Point und Keynote zurückgreifen will, der findet an dieser Stelle zehn Alternativen >>>

So schreibt man,

AUfbau von Posts für Social Media… um möglichst viele Leser, die sich in den sozialen Netzwerken rumtreiben, zu erreichen. Wie immer machte sich einer MobileMarketingWatch die Mühe, eine schicke Grafik zu erstellen. Am Ende gibt es sogar Hinweise für “gute Zeiten und schlechte Zeiten” zum veröffentlichen.

 

 

So werden gute Blogs geschrieben

1o Tipps liefert der PR-Blogger:

  • attraktive und aktuelle Inhalte bieten
  • beim Schreiben die “Leserbrille” tragen
  • authentisch und verlässlich sein
  • Themen wählen, die zum Blogger passen
  • Geschichten erzählen
  • anschauliche Inhalte bringen
  • kurz und gut
  • Feedback ist eine Chance
  • im Google Pagerank weit oben
  • Übung macht den Meister

Nicht unbedingt neu, aber immer wieder erwähnenswert 🙂

 

Was Kunden wirklich wollen

Na klar, neu ist das nicht. Aber es immer und immer wieder zu wiederholen, kann helfen… Schreibt über das, was Kunden wirklich interessiert! Sei es in Blogs oder bei den sozialen Netzwerken. Eine Kommunikation kommt nur zustande, wenn es auch um die Belange der Nutzer geht.

Die Corporate Blog Studie 2014 zeigt das noch mal schwarz auf weiß – falsche Themen, kaum Kommentare! Warum? Weil der Blick hinter die Kulissen des Unternehmens fehlt. Dann klappt es auch mit den Kunden.