So werden gute Blogs geschrieben

1o Tipps liefert der PR-Blogger:

  • attraktive und aktuelle Inhalte bieten
  • beim Schreiben die „Leserbrille“ tragen
  • authentisch und verlässlich sein
  • Themen wählen, die zum Blogger passen
  • Geschichten erzählen
  • anschauliche Inhalte bringen
  • kurz und gut
  • Feedback ist eine Chance
  • im Google Pagerank weit oben
  • Übung macht den Meister

Nicht unbedingt neu, aber immer wieder erwähnenswert 🙂

 

Blogs mit sozialer Reichweite

Deutsche Sites, die viele Leser mobiliseren, hat Virato für 2012 gelistet:

 

Daneben gab es eine weiteres Ranking. Das zählt, wie häufig die veröffentlichten Artikel durchschnittlich innerhalb der sozialen Netzwerke geteilt wurden. Dabei ist es egal, ob Blogger wenige oder viele Beiträge veröffentlichen. HIer sieht es folgendermaßen aus:

  1. saschalobo.com
  2. re-publica.de
  3. extra3.blog.ndr.de
  4. www.137b.org
  5. www.lobbycontrol.de
  6. blog.abgeordnetenwatch.de
  7. www.achgut.com
  8. www.bei-abriss-aufstand.de
  9. www.publikative.org
  10. www.koeln-format.de

Blogger – Die ganze Wahrheit

Dabei sieht das doch ganz anders aus: 29,2 Prozent der Blogpostings stammen aus den USA, 6,7 aus UK, 4,8 aus Japan…. Schaut man sich zusätzlich die Einwohnerzahl der Länder an – rauszukriegen über Wikipedia – , ergibt sich plötzlich ein ganz anderes Bild! Die Schweden sinds! Sie schreiben gemessen an der Einwohnerzahl die meisten Blogbeträge. Wer hätte das gedacht.

Wer schreibt die meisten Blogbeiträge

Sysomos hat für das Ergebnis mehr als 100 Millionen Blogbeiträge aus seiner Datenbank analysiert.

[via netzwertig]

Die Kehrseite des Web 2.0

Zugegeben, ich kannte sie nicht. Und dennoch spricht inzwischen die Internetwelt von ihr – der „Quotenmutti“ Ute Hamelmann alias „Frau Schnutinger“ aus der Kampagne eines großen Mobilfunkanbieters .

Seit 11. Juli ist der Spot zu sehen und seit Anfang Juli betreibt Voda*** auch ein eigenes Blog. Dort erzählt sie aus ihrem Leben und ganz nebenbei über diverse Online-Portale und eben auch ihr neues Handy. Der Aufschrei der Bloggerwelt nach unterschwelliger PR und Unglaubwürdigkeit als Testimonial wurde laut. Die Quotenmutti macht da nicht mehr mit und nimmt Seiten vom Netz und verabschiedet sich von der bunten Glitzerwelt. Die witzigen Cartoons von Frau Schnutinger bleiben aber noch erhalten.

Die Süddeutsche berichtet indessen von inzwischen kursierenden gefälschten Kampagnen-Plakaten.

Diese erzielt wohl nicht den erhofften positiven Effekt. Dennoch ist sie derzeit in aller Munde. Es gibt eben auch die andere Seite des Web 2.0 – Es ist nicht alles glitzernd, schillernd und bunt.

zwei.null trends

Internet-Marktforscher Innofact und deutsche-startups.de planen Studien um Trends und Entwicklungstendenzen im Internet. Schwerpunkttehmen sollen Twitter, Meta Communities, Mobile Shopping, Mobile Usability, Datenschutz, Open ID & Co sowie Social Bookmarking sein.

Im vergangenen Jahr erschien erstmalig zwei.null trends im PDF-Format. Dafür wurden im August 2008 in einer internet-repräsentative Online-Umfrage über 1.000 Internetnutzer sowie 297 Besuchern von deutsche-startups.de in einer On-Site-Befragung (aus Sicht von Internet-Professionals) zu Web 2.0, Tendenzen im Online-Shopping, Mobiles Internet sowie Gaming befragt.

Aktuell erschienen sind die Ergebnisse zum Thema Twitter. Fazit: Obwohl Twitter von den meisten Befragten als neu und innovativ angesehen wird und die Microblog-Nutzung unter den Web-Professionals bislang wächst, ist es nicht „the next big thing“ – wie schon so häufig publiziert. Nur 15 Prozent der Befragten haben diesen Anspruch an Twitter. So ist zu erwarten, dass zukünftig der Anteil an inaktiven Twitter-Nutzern, die keine Meldungen verfassen (liegt derzeit bei 10 Prozent) oder keine Meldungen (mehr) lesen (4 Prozent), zunehmen wird.

Die Webevangelisten haben gezählt: Im April 2009 gab es etwa 62.000 aktive deutschsprachige Twitternutzer.

Demografische Twitter-Daten aus den USAErstaunliche Daten kommen dazu aus den US: Der Mikro-Blogging-Dienst Twitter ist zwischen Februar 2008 und Februar 2009 in den USA um 1382 Prozent gewachsen (7,038,000 Member). Das geht aus einer Nielsen-Untersuchung hervor, in der das Marktforschungsinstitut die fünf am schnellsten wachsenden Web-2.0-Plattformen listet.

Aber: Trotz des rasanten Wachstums kehren 60 Prozent der Nutzer im Folgemonat nicht wieder zurück. So steht es hier und hier.

Weiter rauscht es im Twitterwald…